Suchvorschau

2013

Ein Jahrgang mit viel Potential


Es war schon ein Jahrgang zwischen Hoffen und Bangen, - aber auch ein Jahrgang voller Überraschungen.

Besonders die Wetterkapriolen, beginnend beim späten, viel zu nassen Frühjahr sowie eine verspätete und verzettelte Blüte, ließen die Prognosen für den Weinjahrgang zunächst eher skeptisch erscheinen.

Ein hoffnungsvoller Juni, aber auch ein sonnenscheinstarker August, haben vieles ausgeglichen. Mit vorsichtig optimistischen Herbstprognosen begannen wir im Vergleich zu den Vorjahren ab Anfang Oktober relativ spät mit der diesjährigen Weinlese. Fast einhergehend mit dem Lesebeginn setzte ebenfalls ein wechselhaftes und nasskaltes Wetter ein. Bedingt durch die oft starken Niederschläge wurden die Beerenhäute brüchig und der Gesundheitszustand unserer Weinberge diktierte die Leseplanung.


Dank dem großartigen Einsatz unserer Wengerter und ihrer Lesemannschaften konnte durch eine selektive Lese über alle Lagen und Rebsorten eine gute Qualität eingelagert werden, oder anders ausgedrückt: Ende gut, alles gut!

Durch die präzise Selektion der Trauben war die Qualität überdurchschnittlich und mit einem Durchschnittsmostgewicht von über 82° Oechsle sehr anspruchsvoll.

Die Jungweine sind frisch und fruchtig und beeindrucken durch ein feines, vom Jahrgang besonders geprägtes Säurespiel. Ihr zartes und ausgeglichenes Aroma, ist feinfruchtig und unterstreicht diese Lebendigkeit.